Die Villa Ludwigshöhe

Die Villa (ein etwas verniedlichender Ausdruck für dieses imposante Gebäude) ist heute noch ein imposanter Ausdruck bayerischer Präsenz in der Pfalz.

Sie wurde im italienischen Stil, für die schönste Jahreszeit gebaut und zwar "In des Königreichs (Bayern) mildestem Teil".
Ludwig I., der Erbauer der Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben nahm antike Vorbilder und gestaltete eine klassizistische Villa mit Dekorationen im "pompeijanischen Stil" in der sonnigen Pfalz, die mit ihren Weinbergen und den vielen hier wachsenden südlichen Früchten an Italien erinnert.


Das Anwesen wurde von 1846 bis 1852 nach Vorgaben von Architekt Friedrich Wilhelm von Gärtner errichtet. von Gärtner starb ein Jahr nach Baubeginn worauf Leo von Klenze die Arbeiten übernahm. König Ludwig I. musste zwischenzeitlich abdanken.  Die Bauarbeiten zogen sich bis 1851. 
Privat weiterfinanziert, hatte der König nun sein Sommeranwesen in der Pfalz. 
König Ludwig I. war nur alle zwei Jahre im Juli und August in der Villa, um dort seinen Geburtstag zu feiern. 

Am 20. März 1848 tritt König Ludwig I., durch die Affäre mit Lola Montez gezwungen zurück. 
Sein letzter Besuch der Villa war 1866. Er starb am 29. Februar 1868 in Nizza. Sein Nachfolger wurde sein Sohn Maximilian II auf den 1864 Ludwig der II. folgte.

Zum Gesamtanwesen gehören noch ein Marstall und ein Cavaliersbau.

Nach wechselvoller Geschichte als Krankenhaus in den Kriegen 1870/71 und dem ersten  Weltkrieg wurde es nach Endes des zweiten Weltkrieges Sitz eines amerikanischen Offiziers nach 1945.
Die Villa Ludwigshöhe wurde 1975 aus dem  Besitz des Wittelsbacher Ausgleichsfonds vom Land Rheinland-Pfalz erworben.
Die Villa ist heute unter der Verwaltung der staatlichen Schlösser Rheinland-Pfalz und wurde zwischen 1975 und 1980 naturgetreu wieder hergestellt.

In der Villa Ludwigshöhe befindet sich auch eine interessante Sammlung von Max-Slevogt des Landesmuseums Mainz. Slevogt zählt mit Liebermann und Corinth zu den interessantesten deutschen Impressionisten. Weiterhin finden Konzerte im ehemaligen Speisezimmer statt. Soweit mir bekannt, kann man die Terrasse der Villa sogar für Empfänge anmieten.

Für Besucher: 
Schloßverwaltung Villa Ludwigshöhe, Villastraße, 67480 Edenkoben, Telefon:(0 63 23) 9 30 16

Öffnungszeiten:
Historische Räume nur mit Führung zu besichtigen.
01. April - 30. September: 10 - 18 Uhr, letzte Führung 17 Uhr
01. Oktober - 30. November
 und
01. Januar - 31. März: 10 - 17 Uhr, letzte Führung 16 Uhr
Im Dezember und am ersten Werktag der Woche geschlossen.
Führungen zu jeder vollen Stunde



In der Villa befindet sich eine sehr interessante Küche, die man bestimmt heute bestens nutzen könnten. Durch die Räume führen kompetente Mitarbeiter des Hauses.

Ein ehemaliges Speisezimmer mit pompeijanischer Wandgestaltung, das heute für Konzerte genutzt wird.


Sogar die Stühle zeigen das Monogramm von König Ludwig.

Hier ist die alte Einfahrt für die Kutschen zu sehen.


Blick vom Obergeschoß auf die Rheinebene.

Blick Richtung Landau


Ein Badezimmer der Villa.

Während der Führung wurden wir darauf hingewiesen, daß das Anwesen zuerst ohne, dann aber später doch mit einer Heizung ausgestattet wurde.


Am 10. Juni 1911 errichteter Gedenkstein vor der Villa
zum Gedenken an Prinzregent Luitpold von Bayern zur 25jährigen Regentschaft
von der Pfalz Kampfgenossenschaft
 

Link:
Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz
http://www.max-slevogt-galerie.de/

Fährt man von der Villa Ludwigshöhe nach Edenkoben
und fährt dann den Schildern Friedensdenkmal nach erreicht man, 
vorbei an dem leider etwas verwahrlosten Bismarckgedenkstein das: 

 

Das Siegesdenkmal 1870/71

von Edenkoben.
(Heute auch Friedensdenkmal)

Bevor man das Denkmal erreicht führ die Straße an den folgenden 3 Gedenksteinen zum 1870/71er Krieg vorbei.
 

Der Bismarckplatz




Bismarckgedenkstein.


Inschrift auf diesem Gedenkstein
"Dem großen Führer zu Kampf und Sieg
Durch Sieg zum Frieden"
1902
Ich nehme an, daß es sich um Moltke handelt








 


English Home Deutsch