Copyright © 2005 by Stewart Bryant / Martin-R. Galle


Omaha Beach

Sofort nach Beendigung der Kampfhandlungen und die Sicherung des gewonnenen Geländes begann die grauenvolle Aufgabe die Toten beider Seiten zu bergen und zu begraben.

Am Omaha Beach wurde ein erster Friedhof hinter dem Strand zwischen St. Laurent und
Vierville angelegt. Dieser vorläufige Friedhof wurde dann später als der erste amerikanische Friedhof bekannt ('First' American Cemetery)



Amerikaniche Gefallene, vor der Beerdigung.

Ort: {'First' American Cemetery.}

Der Gedenkstein heute / 2005


Hier wurden die ersten Amerikaner beerdigt. Es wird angenommen, daß auch Deutsche Gefallene von den Widerstandsnestern hier beerdigt wurden.




Amerikaner halten eine Gedenkfeier am Omaha Beach.


Diese Friedhof blieb bis zum Ende der Kampfhandlungen 1945 und danach bestehen.

Später wurden die Überreste der Gefallenen US Soldaten auf den zweiten vorläufigen Friedhof bei Colleville umgebettet. diese Gräberstätte ist heute noch der amerikanische Heldenfriedhof Colleville/St. Laurent


Der Friedhof von la Cambe

Nachdem die Kampfhandlungen weiter in die normannischen Felder getragen wurde, entstand ein weiterer Friedhof für die gefallenen GI's in der Gegend um La Cambe, einem kleinen Dörfche westlich von Formigny, an der N 13 gelegen.

Hauptsächlich Soldaten der amerikanischen 29th Division wurden hier beerdigt.

die amerikanische "Graves registration" war für die ordentliche Bestattung zuständig, die Arbeiten wurden von deutschen Kriegsgefangenen durchgeführt.

Deutsche Kriegsgefangene erreichten die rückwärtigen Lager nun täglich in immer größeren Zahlen.



Deutsche "POW" beim Schaufeln der Gräber in La Cambe. 

die Gräber wurden zuerst durch Holzpfähle markiert, an die ein Teil der Hundemarke genagelt wurde.


An anderen Stätten wurden die deutschen Landser und ihre Kameraden in zahllosen, improvisierten, kleinen Gräbern am Straßenrand beerdigt.




Typisches kleines Gräberensemble in der normannischen Landschaft

PHOTO-courtesy S. Bryant

Liste der alten Friedhöfe aus den 50ern. Bemerkenswert ist, daß noch kein deutscher Friedhof dabei ist. dieser wurde erst nach der Schließung von La Cambe errichtet!


Die "Neuen Friedhöfe"

Nach dem Ende des Krieges wurde beschlossen, daß ein endgültiger Ruheplatz fur die gefallenen Soldaten gefunden werden mußte um die Vielzahl der Friedhöfe zu minimieren und um Gedenkstätten zu schaffen.

Es wurde beschlossen die Gefallenen US Soldaten an einem Platz zusammenzulegen und es wurde das Gelände oberhalb des Easy Red Sector bei Colleville dazu bestimmt.

Hierdurch wurden die vielen Einzelgrabstätten in der Gegend um Omaha Beach beseitigt und ein erstes großes Gräberfeld entstand.



Mit dem Entstehen des US Friedhofes hatten die amerikanische "Graves Registation" und die deutschen Kriegsgefangenen die undankbare Aufgabe die Gefallenen zu exhumieren und diese umzubetten. 


Französische Zivilisten schmücken die Gräber von gefallenen US Soldaten mit Blumen. Es ist unklar ob dieses Bild in La Cambe oder am Omaha Beach entstand.

Der neue amerikanische Friedhof wurde zwischen 1954 und 1956 errichtet.

Alle amerikanischen Gefallenen der Kämpfe in der Normandie wurden in diesem Friedhof beigesetzt. Der erste Friedhof am Strand wurde daraufhin geschlossen und die sterblichen Überreste der dort beerdigten Soldaten auf den neuen Friedhof überführt.

 

Größe: 172,5 Hektar
Gräber

9.387

Unbekannt Beerdigt 307
Medal of Honor

 Preserving the History of Recipients of the Medal of Honor

Theodore Roosevelt JR

Jimmie W. Monteith JR

Frank D. Peregory

Vermisste Hinter dem Memorial finden sie eine Wand die die Namen der 1.557 Vermissten Soldaten verzeichnet
Besonderheiten 1 Vater und sein Sohn sind Seite an Seite beerdigt

33 mal wurden Brüder hier beerdigt

Neben dem Grab von Theodore Roosevelt finden Sie das Grab seines Bruders Quentin Roosevelt, der 1918 über den deutschen Linien bei Reims abgeschossen wurde und später in der Normandie neben seinem Bruder beerdigt wurde.

Zusätzliche Informationen

405,399 

Amerikaner starben im II Weltkrieg

78,976

gelten als Vermisst 93,242 Familien beschlossen die Angehörigen auf Friedhöfen des ABMC zu belassen

233,181

Amerikaner wurden zur Bestattung in die USA überführt

 

   






Der "neue amerikanische Friedhof" wie er auch heute noch zu besichtigen ist.

Der Friedhof ist auch das zentrale amerikanische Denkmal für die Kämpfe und Gefallenen am Omaha Beach und in der Normandie.

Wer den Film "Saving privat Ryan gesehen hat erinnert sich bestimmt an den Anfang und Schluß des Filmes, welcher auf diesem Friedhof gedreht wurde. 

Allerdings werden sie unter den 9.387 Männern und Frauen Cpt. Miller vom 2nd Ranger Batallion nicht finden. Sein Grabstein wurde für diesen Film extra erstellt.

Die Geschichte der Ryan Brüder wurde den Erlebnissen der Niland Brüder nachgedreht.


Allmählicher Aufbau der Friedhöfe und Gestaltung

Der US Friedhof in la Cambe wurde nach dem Umbetten der GI's zur Beerdingungsstätte für die deutsche Gefallenen.

Die Überreste der zahlreichen deutschen Gefallenen, die über die ganze Region Calvados verstreut waren wurden nun in La Cambe zusammengefasst. Dies geschah nach dem Jahr 1954 als zwischen Bundesrepublik und Frankreich ein Kriegsgräberabkommen geschlossen wurde.

Nach Umbettung weiterer deutscher Toter nach La Cambe wurde die Anlage zu einem endgültigen deutschen Soldatenfriedhof gestaltet. 

 

Übersichtskarte des Volksbundes

 

20507 deutsche Gefallene fanden ihre letzte Ruhestätte hier.

 

Weitere deutsche Friedhöfe der Invasionskämpfe und der Schlacht um die Normandie im Westen Frankreichs:

- Marigny

- Orglandes/Manche


Als mehr und mehr Gelder zur Verfügung standen, wurden auf allen Seiten - aus Respekt vor den Toten - die Grabanlagen verschönert und in das Landschaftsbild der Normandie eingepasst.

 

Gestaltung des US FriedhofesNORMANDY AMERICAN CEMETERY AND MEMORIAL

Der amerikanische Friedhof am Omaha Beach beeindruckt besonders durch die endlos erscheinenden Reihen von Kreuzen und Davidsternen aus weißem Carrara Marmor auf.

Das Gelände wurde den Vereinigten Staaten von Frankreich zur permanenten Verfügung gestellt und befindet sich unter der Verwaltung der US-Regierung.





Blick auf das Gräberfeld. PHOTO-S. Bryant

 

 


 

 

Der Deutsche Friedhof la Cambe 

 

Bei der Errichtung wurden die typischen normannischen Wälle mit Böschungen, auch Bockage genannt nachempfunden und als Einfassung der Gesamtanlage beibehalten. Nach der Erweiterung des Friedhofes war die Neuanlage einiger Wälle erforderlich. Diese Aufgabe wurde durch ein internationales Jugendlager im Jahre 1958 bewältigt.



Jugendlager. PHOTO-V.D.K.

Die Gestaltung der Anlage ist einfach und übersichtlich.

Der Tumulus in der Mitte ist der zentrale Punkt der Gedenkstätte, der auch begangen werden kann.

Die Anordnung der Kreuze symbolisiert das Logo des Volksbundes.

Auf dem Friedhof finden sie auch das Grab des Panzerkommandanten Michael Wittmann und seiner Crew. Es ist erstaunlich woher die Blumen auf dem Grab der Panzerbesatzung kommen. Panzersoldaten aus der ganzen Welt scheinen dieses Grab als "Schrein" zu sehen.

Das Grab der Tigerbesatzung ist nach dem Betreten der Anlage auf der äußersten rechten Seite des Friedhofes, etwa auf halber Höhe zwischen Eingangsgebäude und dem Tumulus.

Einfach durch eine Betonplatte mit den Namenssteinen der gesamten Beatzung zu erkennen. Sonst liegen die Namenssteine für jeweils 2 deutsche Soldaten halb versenkt im Rasen.

 

 

 

Das Ziel dieser Internetseite ist es den Opfern von Krieg und Gewalt ein würdiges Andenken zu bereiten.  Die Inhalte der folgenden Seiten sollen keine Verherrlichung darstellen. Sie dienen lediglich der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Wissenschaft, der Forschung , der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte und ähnlichen Zwecken. In keiner Form ist es beabsichtigt andere Menschen mit diesen Inhalten anzugreifen und zu verletzen. Wir erhalten unsere Informationen von Stadt- und Friedhofsverwaltungen, ehrenamtlichen Helfern, Chronisten, Familienforschern, Familienangehörigen und diversen Webseiten.


         


 

Man könnte versucht sein in den Kreuzen eine Reminiszenz an die Frühzeit der Christenheit zu sehen, allerdings überlasse ich dies dem Betrachter.



PHOTO- S. Bryant

 

 

 

Der Britische Soldatenfriedhof in Bayeux

 

   


 

 

Größter Britischer Friedhof des zweiten Weltkrieges in Frankreich

3 935 Briten

17 Australier

8 New Zealanders

1 South-African

25 Poles

3 French

2 Czechs

2 Italians

7 Russians,

466 deutsche und ein Unbekannter

Am Denkmal gegenüber der Strasse sind die Namen von of 2.808 Vermissten Soldaten vermerkt 1.537 British, 270 Canadian, 1 South-African

 


Kurioses

Die große administrative Aufgabe die Gefallenen umzubetten und ordentlich zu bestatten führte zu einigen kuriosen Zufällen. 

Das Grab von Donald Myerly (110th Field Artillery) vermerkt seinen Todestag mit dem 24. Juni 1944. 

Tatsächlich aber wurde Don mit 18 weiteren Kameraden an der Kreuzung in Vierville am 7. Juni 1944 getötet. Trotz der offiziellen Darstellung des Vorfalles (Artilleriebeschuß) und der Aussage des kommandierenden Offiziers von Don findet man auf dem Grabstein von Donald immer noch den 24. Juni als Todestag.



Eines Tages besuchte ein amerikanischer Fallschirmjäger den US Friedhof und fand zu seiner Überraschung sein eigenes Grab! Er überprüfte die Registrierungsnummer des Soldaten und es war seine eigene.

Als er in den Wirren der Invasion gefangen genommen wurde, nahm man ihm seine Uniform und seine Erkennungsmarke ab um dieses "Outfit" zum infiltieren der US-Linien zu benützen. Offensichtlich wurde dieser Soldat bei seinem Versuch "ein Amerikaner zu sein" von selbigen erschossen. Wer weis schon wie viele weitere Deutsche auf diesem Friedhof noch liegen.



"Les Fleurs de la Mémoire"

Die Gesellschaft der Blumen der Erinnerung wurde durch Franzosen und Amerikaner  gegründet, um der Befreiung Frankreichs und den Gefallenen zu gedenken.

Frank Towers, ein Weltkriegsveteran der American 30th Infantry Division ist momentan der vorsitzende der Gesellschaft.

Die selbst gestellte Aufgabe der Gesellschaft ist sich um Gräber von Soldaten zu kümmern die keine Familienangehörigen mehr haben und diese mit Blumen zu schmücken.

Französische Familien adoptieren ein Grab und ehrenden Gefallenen mit Blumen zu bestimmten Anlässen. Einmal im Jahr wird hierzu eine Gedenkveranstaltung durch die Organisation gehalten.

 

 

Eine sicherlich gute Idee für deutsche Soldatenfriedhöfe!

 


Les Fleurs de la Mémoire

Oben: Blumen werden von Mitgliedern der "Les Fleurs de la Mémoire" am 6. Juni an die Gräber gebracht  PHOTO- S. Bryant June 2002 

 

 

Für weitere Informationen besuchen Sie die Web-Seite der Organisation:

 

Les Fleurs de la Mémoire Society


Heute erinnern beide Friedhöfe La Cambe und Colleville an den Schrecken des Krieges und den Beginn der Befreiung Europas von der Tyrannei durch die Nazis.

Jedes Grab ist ein Mahnmal für ein Leben und eine Zukunft die ihr allzu frühes und grauenvolles Ende in den Wellen vor dem Strand oder auf der kühlen normannischen Erde fand.

 

 

Eine Britische Grabinschrift besagt:

"They sacrificed their futures so that we could have our future"

[Sie opferten Ihre Zukunft, um unserer Zukunft Willen" 





Beatrice and Marc Elie, beobachtet von Tim Roop und Partic Elie legen Blumen an einem Grab nieder, daß sie von den "Les Fleurs de la Mémoire" adoptiert haben.

PHOTO-S.Bryant

 

 

 

Schlussbemerkung


Dies ist vielleicht der beste Weg um den zukünftigen Generationen das Sterben und das Elend des Krieges zu zeigen und es nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Unsere Gesellschaft in Deutschland entfernt sich zunehmend von den Friedhöfen.
Wenn nicht unbedingt eine Beerdigung ansteht, dann geht man da nicht hin.

 

Vergessen und Vorbeischauen bringt allerdings nur eines ...

IMMER WIEDER NEUES LEID!

 

Martin-Robert Galle

2008

 

     Back to Homepage